Aktuelles

Landschaftsbildanalyse und Visualisierung von Windenergieanlagen

Ein wesentlicher Hauptaspekt bei der planerischen Beurteilung von Windenergieanlagen ist die Erfassung und Darstellung des Landschaftsbildes. Denn sobald neue Standorte für Windenergieanlagen (WEA) gewählt werden, taucht immer wieder die Frage auf, wie sich das Landschaftsbild verändert.

gutschker-dongus kann mit realistischen und optisch ansprechenden Visulisierungen oder Fotomontagen simulieren, wie sich Windräder nach der Errichtung ins Landschaftsbild einfügen. Im Rahmen der Landschaftsbildanalyse bieten wir neben der tabellarischen und textlichen Darstellung umfangreiche Leistungen an, die als Entscheidungshilfen für Betreiber, Kommunen und Bürgern dienen. Wir legen großen Wert auf eine möglichst neutrale Darstellung der Windräder und bewerten professionell die Beeinträchtigung des Schutzguts Landschaftsbild.

Unsere Leistungen im Detail:

  • Erstellung von Fotovisualisierungen inkl. Ermittlung der Fotostandorte, Fotoaufnahme, Bearbeitung der Bilder
  • Erstellung von Sichtbarkeitskarten und Geländeschnitten
  • Gutachten zur Landschaftsbildbewertung

VenSol und Schweizer Honold haben uns vor dem Genehmigungsverfahren beauftragt, die Visualisierungen der neu geplanten Windenergieanlagen in Altenstadt und Kellmünz durchzuführen. Dafür wurden aktuelle Fotos aus den sieben angrenzenden Orten um den Illereicher Wald erstellt und die sechs geplanten Windenergieanlagen wurden an ihren geplanten Standorten hineineditiert. Dadurch konnte unser Gutachten eine realistische Aussage über das Landschaftsbild treffen.

Auf der Homepage von VenSol erfahren Sie mehr über diesen Auftrag und können sich ein Bild von den Ergebnissen der Visualisierungen verschaffen.

Teilnahme an der Fachtagung "Straße und Landschaft"

Die jährliche Fachtagung „Straße und Landschaft“ findet dieses Jahr am 13.09.2018 mit den Schwerpunkten Grünbrücke und Habitat Modellierung statt. Wie bereits letztes Jahr, als die Fachtagung den Schwerpunkt Kompensationsmaßnahmen hatte, wird gutschker-dongus sich auch dieses Jahr über die naturschutzfachlichen Anforderungen und Erfordernisse beim Straßenbau weiterbilden.

Hier finden Sie weitere Informationen zur Fachtagung.

 

Wir sind Ihr kompetenter Partner für Photovoltaik-Freiflächenanlagen

Der Ausbau von Photovoltaik-Freiflächenanlagen ist eine komplexe und aufwendige Planungsaufgabe, die nur durch Präzision und Kompetenz Erfolg hat. Durch unsere langjährige Erfahrung im Bereich Photovoltaik sind wir der richtige Partner, um Sie bei der Errichtung von Photovoltaik-Freiflächenanlagen zu unterstützen. Wir helfen Ihnen, Ihr Projekt zügig und effizient umzusetzen!

Wir erarbeiten für die Errichtung von Photovoltaik-Freiflächenanlagen die dafür erforderlichen Bebauungs- und Flächennutzungspläne. Falls erforderlich erstellen wir ebenfalls raumordnerischen Prüfungen, Zielabweichungsverfahren und Standortkonzepte auf Flächennutzungsplanebene. Die Umweltprüfung ist ein Teil der Bauleitplanung, bei der unsere Landschaftsplaner alle Belange des Umwelt- und Naturschutzes prüfen und die Ergebnisse in einem Umweltbericht darstellen. Weiterhin führt unser Büro auch faunistische Erfassungen zur Klärung artenschutzrechtlicher Problemstellungen durch, plant und überwacht die Umsetzung von Ausgleichs- und Kompensationsmaßnahmen und macht die ökologische Umweltbaubegleitung (UBB).

Gerne beraten wir Sie unverbindlich zum Verfahrensablauf sowie zu den beachtenden Rahmenbedingungen und unterbreiten Ihnen ein individuelles Angebot speziell auf Ihr Projekt zugeschnitten!

Ihr Ansprechpartner ist Herr Dieter Gründonner.
E-Mail: dieter.gruendonner@gutschker-dongus.de
Telefon: 06755-9693627

Einladung: Windbranchentag am 29.08.2018

Der zweite gemeinsame Windbranchentag Hessen / Rheinland-Pfalz findet im Dorint Pallas Wiesbaden statt und zählt mit über 300 Teilnehmern zu den wichtigesten Branchentreffen der Windindustrie. Wir sind als Bronze-Sponsoren mit einem Stand vor Ort und beraten Sie, wie Ihre Projekte von unseren vielfältigen Leistungen profitieren können!

Wir freuen uns über Ihren Besuch!

Weitere Informationen finden Sie auf der Seite des Bundesverband WindEnergie.

Bau einer Trockenmauer in Goß-Winternheim (Ingelheim am Rhein)

Trockenmauern sind in vielen Gegenden prägende Elemente der Kulturlandschaft, so auch in Weinbaugebieten rund um Ingelheim am Rhein, wo diese oft als Stützmauern zu finden sind. Im Zuge des Projektes „Erhaltung und Vernetzung von Biotopsystemen“ der Stadt Ingelheim werden die Trockenmauern ebenso wie Hohlwege und Gräben erhalten und entwickelt.

Von gutschker-dongus wurde bereits 2015 eine Bestandsaufnahme der rund 260 Trockenmauern in der Ingelheimer Gemarkung durchgeführt. Dabei wurde festgestellt, dass Instandsetzungsmaßnahmen bei ca. 100 Mauern dringend erforderlich seien. Daraufhin entwickelte gutschker-dongus einen mittelfristigen Plan, um die Biotopsysteme zu erhalten und weiterzuentwickeln. Die erste Trockenmauer „Am Bockstein“ wurde vor zwei Jahren erfolgreich saniert und als Maßnahme für das Ökokonto der Stadt Ingelheim anerkannt. Im Frühjahr/Sommer 2018 begann die erste Hälfte der Instandsetzung und Erweiterung der stark beschädigten Mauer „Im Hahnenmeer“ in Groß-Winternheim. Der zweite Bauabschnitt folgt im Sommer 2019.

Da die sonnenexponierten Trockenmauern klimatisch begünstigte Standorte und wertvolle Lebensräume für Flora und Fauna sind, sind artenschutzrechtliche Prüfungen erforderlich. Im Vorfeld der Baumaßnahme wurde der Böschungsbereich hinsichtlich artenschutzrechtlichem Konfliktpotenzial geprüft und dabei wurde das Vorkommen von Zauneidechsen festgestellt. Daher wurden die erforderlichen artenschutzrechtlichen Maßnahmen zur Vermeidung von einzelnen Eidechsentötungen sowie zum Erhalt des Lebensraums der Zauneidechsenpopulation durchgeführt. Die Vergrämung der Zauneidechsen  in der Böschung wurde durch das Aufbringen einer Folie ausgeführt und Ausgleichshabitate wurden mit Steinlinsen hergestellt. Durch Sicherung und Etablierung der Ausgleichshabitate konnten die Zauneidechsen vor Baubeginn sicher umgesiedelt werden. Daraufhin wurde die Böschung abgetragen, die erste Hälfte der Mauer wurde in Handarbeit neu aufgesetzt und die bestehende Trockenmauer mit ortstypischem Kalkstein um ca. 50 m verlängert.

Bei der Sanierung von Trockenmauern muss immer wieder mit artenschutzrechtlichen Konflikten gerechnet werden und daher werden meist Vermeidungsmaßnahmen erforderlich. Von gutschker-dongus wurde ein allgemeines Prüfschema für Artenschutz an Trockenmauern entwickelt, dass auf alle Trockenmauern im Stadtgebiet Ingelheim angewendet werden kann.

Um eine optimale Funktionalität zu gewährleisten, werden auf dieser Website Cookies eingesetzt. Wenn Sie die Nutzung der Website fortsetzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

OK