Im Rahmen eines Interessenbekundungsverfahrens hat unser Büro gutschker-dongus den Zuschlag zur Planung (Sportanlagenplanung) eines neuen Kunstrasenplatzes sowie eines Baseballfeldes in der Stadt Grevenbroich in Nordrhein-Westfalen (Stadtteil Neuenhausen) bekommen.

Der Verein „1. FC Grevenbroich-Süd“ spielt derzeit noch auf seinem alten Tennenplatz, der in einen modernen neuen Kunstrasenplatz umgewandelt werden soll. Der Verein besteht aus mehreren Senioren- und Jugendmannschaften, die sehnsüchtig darauf warten endlich auf Kunststoffrasen spielen zu dürfen.

Um die Spiel- und Trainingsbedingungen zu verbessern, will der Baseballverein „Kapellen Turtles“ seine alte Anlage aufgeben und stattdessen ein neues Baseballfeld errichten. Auf einer Rasenfläche in der Südanlage soll das neue Baseballfeld, einschließlich aller notwendiger Einbauten, wie z.B. dem Pitcher’s Mound, gebaut werden.

Wir als Planungsbüro stehen beiden Vereinen professionell mit unserem Wissen zur Seite und helfen den Vereinen ihren Wunsch umzusetzen. Den Beginn eines Projektes markiert immer das Kick-Off-Meeting, an dem wir uns mit den Verantwortlichen vor Ort treffen und alle relevanten Fragestellungen frühzeitig abstimmen. Der Kick-Off-Termin für dieses Projekt fand Anfang Juni 2020 in Grevenbroich mit allen Projektbeteiligten (Stadt Grevenbroich als Auftraggeber, Vereinsvertreter) statt. Bei unseren Startgesprächen nehmen wir uns viel Zeit für die Beratung und Abstimmung mit allen Projektbeteiligten und schaffen hierdurch die Grundlage für einen schnellen und reibungslosen Projektverlauf.

Auch hinsichtlich aktueller (ökologischer) Anforderungen an einen modernen Sportplatz beraten wir Auftraggeber und Vereine. Dementsprechend haben wir den Verantwortlichen in Grevenbroich die möglichen Kunststoffrasensysteme ohne Mikroplastik (mit Kork-Infill, sandverfüllt oder Vollkunststoffrasen) ausführlich vorgestellt. Ein Verbot von Gummigranulat-Infill auf Kunstrasenplätzen wird gerade durch die EU geprüft, da die Mikroplastikteilchen, die als Granulat Infill im Kunstrasen eingesetzt werden, die Umwelt belasten können.

Fest steht bereits, dass der Kunstrasenplatz ein neues Drainagesystem bestehend aus Sauger- und Sammlerleitungen gem. DIN 18035-3 erhält. Unter dem Kunststoffrasenbelag kann gem. DIN 18035-7 entweder eine Elastiktragschicht oder eine Elastikschicht auf Asphaltschicht eingebaut werden.

Noch in diesem Jahr soll das Projekt ausgeschrieben werden, damit im Frühjahr 2021 mit dem Bau des Kunststoffrasen Sportplatzes sowie Baseballspielfeldes begonnen werden kann. Der Bau eines Kunstrasenplatzes dauert in der Regel 2-3 Monate.